Plasmapherese & Ablauf | Octapharma Plasma
plasmapherese infos

Was ist Plasmapherese?

Der maschinelle Vorgang zur Gewinnung von Plasma heißt Plasmapherese.

Bei der Plasmaspende entnehmen wir Vollblut, das in einer Zentrifuge in einem sterilen, geschlossenen System in Plasma und Blutzellen getrennt wird. Das Plasma wird separat gesammelt, während der Körper die zellulären Blutbestandteile direkt zurückerhält.

Der weitere Plasmapherese Ablauf

Das gespendete Blutplasma wird direkt schockgefrostet und bei Temperaturen unter minus 20 Grad etwa ein halbes Jahr lang bei uns aufbewahrt. Diesen Zeitraum nutzen unsere Experten für eine mehrstufige Qualitätskontrolle, mit der wir sicherstellen, dass während der Spende alle Vorgaben eingehalten wurden und das gespendete Plasma den Qualitätsvorgaben für Fraktionierplasma entspricht.

Nur wenn alle Vorgaben erfüllt sind, wird das Plasma nach dem gesamten Plasmapherese Ablauf zur weiteren Verarbeitung durch Octapharma freigegeben, andernfalls vernichtet.  

Bei einer Spende können je nach Körpergewicht 650 bis 850 ml Blutplasma entnommen werden. Bereits ab einem Körpergewicht von 70kg kann das Höchstvolumen an Plasma gespendet werden. Die Dauer einer Plasmaspende ist jedoch stärker abhängig vom Hämoglobinwert. Je höher dieser ist, desto länger dauert der Entnahmevorgang. Im Durchschnitt dauert eine Spende etwa 30 bis 45 Minuten.

Grundsätzlich müssen in Deutschland zwischen zwei Spenden mindestens zwei spendenfreie Tage liegen. Innerhalb eines Jahres sind - bei Einhaltung von Richtwerten für Hämoglobin, Immunglobulin G und Gesamteiweiß - bis zu 45 Plasmaspenden möglich.

Die Vorteile der Plasmapherese

Mithilfe der Plasmapherese muss der Spender keine Vollblutspende abgeben. Der Vorteil ist, dass beim Spenden nur sehr wenige rote Blutkörperchen verloren gehen und eine erneute Plasmaspende schnell wieder möglich ist. Dieses Verfahren unterliegt wissenschaftlichen Standards, die im Laufe der Zeit weiter erhöht und optimiert wurden.

Wichtig zu wissen ist auch, dass es bei den zellulären Bestandteilen im Blut (bspw. Thrombozyten oder Leukozyten) zu keiner Veränderung durch die Plasmapherese kommt. Im Englischen wird diese Methode übrigens einfach als "Plasma exchange" oder abgekürzt als "PE" bezeichnet.

Die Plasmapherese kommt allerdings nicht nur bei einer Spende, sondern auch zu therapeutischen Zwecken zum Einsatz. Besonders bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen ist sie hilfreich, wenn Antikörper schnell eliminiert werden müssen. So können bestimmte Syndrome oder in manchen Fällen auch Multiple Sklerose behandelt werden.

„Wenn geliebte Menschen schwer erkranken, fühlt man sich mitunter hilflos und sucht nach Auswegen. Vielleicht war das Gefühl, konkret helfen zu können, damals der Hauptbeweggrund für meine erste Plasmaspende. Ich spende jetzt regelmäßig, weil ich weiß, dass es mir nicht schadet und anderen Leben rettet oder ein besseres Leben ermöglicht.“

Wolfgang
Spender aus Dessau