Was ist Plasma? Blutplasma Aufgabe & Bestandteile | Octapharma Plasma
Plasma spenden

Plasma spenden - Die Aufgabe und Bestandteile von Blutplasma

Blut besteht etwa zur Hälfte aus Blutzellen (Erythrozyten, Leukozyten, Thrombozyten) und aus Blutplasma. Im Blut sind die Blutplasma Bestandteile die flüssige Komponente. Es enthält 90 Prozent Wasser und 10 Prozent lebensnotwendige, darin gelöste Substanzen.

Den Löwenanteil dieser gelösten Substanzen machen besondere Proteine (Eiweiße) aus, die unter anderem die Aufgabe haben, dass unser Blutdruck stabil bleibt, Blut an offenen Wunden gerinnt, Krankheiten abgewehrt werden und Nährstoffe, Abwehrstoffe und Hormone dorthin transportiert werden, wo sie gebraucht werden.

Kurz: Blutplasma ist lebenswichtig - und nicht künstlich herzustellen.

Die Aufgabe von Blutplasma besteht auch darin, Stoffwechselprodukte zu transportieren. Zu diesen Bestandteilen gehören unter anderem Hormone, Lipide und Glukose. Auf der anderen Seite werden Abfallprodukte, wie Kohlendioxid, aus dem Körper geleitet.

Dieser Prozess spielt bei unserer Atmung eine wichtige Rolle, weshalb Blutplasma auch hier eine lebensnotwendige Aufgabe übernimmt. So kann gespendetes Blutplasma beispielsweise Krebspatienten helfen, die sich in einer Chemotherapie befinden.

Blutplasma Aufgabe

Das bei der Plasmaspende gewonnene Blutplasma oder die daraus hergestellten Präparate helfen Menschen, deren Blut durch Krankheit oder nach einer Verletzung seine Aufgaben nicht richtig erfüllt.

Plasma ist der Ausgangsstoff, aus dem lebenswichtige Arzneimittel hergestellt werden. Blutplasma hilft bei der Behandlung von Krebserkrankungen, schweren Verbrennungen, hohen Blutverlusten, Blutgerinnungsstörungen oder Immunschwäche.

Auf Basis des gespendeten Plasmas stellt Octapharma verschiedene Plasmaprodukte her, die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden:

  • Zur Prophylaxe und Behandlung von Bluterkrankungen wie Hämophilie A und Hämophilie B Gerinnungsfaktoren (Faktor VIII- und Faktor IX-Konzentrat)
  • Eiweißlösungen (Albumin) zur Stabilisierung des Blutkreislaufs und Verhinderung von Schockzuständen bei schweren Verbrennungen und Verletzungen oder während Operationen
  • Immunglobuline zur Vorbeugung von lebensgefährlichen Infektionen, Behandlung von Immunerkrankungen sowie vorbeugend gegen eine Rhesus-Unverträglichkeit bei Schwangeren

„Wenn geliebte Menschen schwer erkranken, fühlt man sich mitunter hilflos und sucht nach Auswegen. Vielleicht war das Gefühl, konkret helfen zu können, damals der Hauptbeweggrund für meine erste Plasmaspende. Ich spende jetzt regelmäßig, weil ich weiß, dass es mir nicht schadet und anderen Leben rettet oder ein besseres Leben ermöglicht.“

Wolfgang
Spender aus Dessau